Ich

Sich in Beziehungen – egal ob beruflicher oder privater Natur – auf eine gesunde Weise abgrenzen zu können, ist die Grundlage für ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben. Nur mit der Bewusstheit, wo unsere Grenzen liegen, können wir

  • uns gezielt weiterentwickeln.
  • auf uns und unsere Bedürfnisse achten und für sie sorgen.
  • selbstbestimmt unser Leben gestalten.

„Die Fähigkeit, Nein zu sagen, ist der erste Schritt zur Freiheit“ – Nicolas Chamfort

Im Zeitalter der scheinbar unendlichen Möglichkeiten ist es für unser Wohlbefinden wichtiger denn je zu wissen, was wir mit unserem Lebens anstellen wollen. Und zwar nicht nur beruflich, sondern auch in Bezug auf unsere Beziehungen, unsere Gesundheit, unsere Finanzen, unseren Lebenssinn. Haben wir das für uns klar, brauchen wir das nötige Selbstwertgefühl, diese Ziele so ernst zu nehmen, dass wir den Mut aufbringen, diese auch umzusetzen.

Hallo, mein Name ist Jana Ritzen.

Ich unterstütze Dich, Deinen Weg frei zu machen von blockierenden Einstellungen, Gedanken und Handlungen. Für ein selbstbestimmtes Leben. Für Dein Leben. Mit genug Freiraum für Deine Bedürfnisse und mehr Gelassenheit im Umgang mit Dir selbst.

Die Triade der Gelassenheit

Im Laufe meines Lebens wuchs in mir die Überzeugung, dass gesundes Abgrenzen die Basis für ein lebendiges und erfülltes Leben ist. Sie wird durch drei Faktoren maßgeblich beeinflusst:

  • Eine Vision für unser Leben und daraus abgeleitete Ziele.
  • Unserem Selbstwertgefühl.
  • Die Fähigkeit, NEIN sagen zu können.

Diese drei Faktoren sind eng miteinander verwoben und beeinflussen sich gegenseitig – sowohl im positiven wie auch im negativen Sinne.

Sehr früh in meinem Leben beherrschte ich das Verfolgen von Zielen. Ich hatte die Vision, Tänzerin zu werden und verwirklichte sie. Dank meiner Mutter begann ich mit 9 Jahren meine Ausbildung an einer staatlichen Ballettschule und trat mit 22 mein erstes Engagement im Theater an.

Im früher Teenageralter sah ich mich mit einem ausgeprägten Selbsthass konfrontiert, der dazu führte, dass ich mit 16 Jahren meine Ausbildung unfreiwillig unterbrechen musste. Meine Einstellung zu mir und meinem Körper sei zu negativ und ich sei unfähig, mich abzugrenzen. Beides sei unbedingt vonnöten, um in der Tanzwelt bestehen zu können. Es sollte sich als wahr und unwahr herausstellen.

Nachdem ich eine Runde in Orientierungslosigkeit drehte, besann ich mich mit 19 auf meine Vision, nahm meine Ausbildung wieder auf und wurde Tänzerin. Ich arbeitete 13 Jahre als Solistin an verschiedenen Landes- und Staatstheatern in Deutschland.

Ich lernte, dass eine starke Vision über mangelndes Selbstwertgefühl hinweghilft. Sie verbessert es sogar, je näher man seinem Ziel kommt. Eine Vision und daraus abgeleitete Ziele sind unabdingbar, um zu wissen, wo man seine Grenzen setzen möchte. Sie hilft, Mut zu fassen, sich seinen Ängsten zu stellen, seine Glaubenssätze zu hinterfragen, Neues zu probieren.

Leider verpasste ich lange Zeit, dieses Wissen auch auf andere Bereiche meines Lebens und vor allem auf meine Beziehungen anzuwenden, was 2005 in einem Burnout mündete.

Mein Burnout lehrte mich sehr viel über Verantwortung und Integrität. Nie in meinem Leben war mir bewusster, wie wichtig es für jeden Einzelnen von uns ist, Position zu beziehen. Wirklich und wahrhaftig zu 100% Verantwortung für unser Leben zu übernehmen und für sich einzustehen.

Wenn Du Klarheit darüber hast, wo in den einzelnen Bereichen Deines Lebens Du hin möchtest, wird es Dir leichter fallen, Dich abzugrenzen und Dir in beruflichen sowie privaten Beziehungen Raum für Deine Wünsche und Bedürfnisse zu nehmen.

Biografische Eckdaten

Nach meiner Ausbildung in klassischen und zeitgenössischem Tanz trat ich 1997 mein erstes Engagement als Gruppentänzerin mit Soloverpflichtung im Theater Kiel an. Engagements als Solistin ans Staatstheater Kassel und Staatstheater Braunschweig folgten.

Bereits in dieser Zeit beschäftigte ich mich intensiv mit psychologischen Themen. Die Arbeit von Arno Gruen faszinierte mich besonders. Sehr inspirierend fand ich die Gewaltfreie Kommunikation von Marshall B. Rosenberg, die 2007 einen einschneidenden Wendepunkt in meinem Leben einleiten sollte.

2010 beendete ich meine aktive Tanzkarriere und begann, mich beruflich neu auszurichten. In den vergangenen 8 Jahren habe ich zahlreiche Aus- und Weiterbildungen beruflicher sowie privater Natur gemacht. Dabei habe ich sehr viele unterschiedliche Methoden kennen und anwenden gelernt. Darunter The Work, LFK nach Steve de Shazer und Grundlagen des NLP.

Besonders interessiert mich Körperarbeit, mit der ich meine Klient*innen unterstütze, den Kontakt zu sich selbst zu verbessern.

Seit einer persönlichen Erkenntnis vor knapp 10 Jahren interessiere ich mich vermehrt für die Voraussetzungen für erfolgreiches Glücklichsein bzw. glückliches Erfolgreichsein. Herausgekommen ist dabei die Gelassenheits-Triade, auf der meine Coachings aufgebaut sind.

Mit meinem Mann lebe ich in einer Patchwork-Familie mit insgesamt vier Kindern in Braunschweig. Es ist das ideale Übungsfeld, um sich jeden Tag im NEIN sagen und Grenzen setzen zu üben und seine Bedürfnisse nicht aus den Augen zu verlieren.

Mein Herzenswunsch

Aufgrund meiner eigenen Geschichte ist es mir eine Herzensangelegenheit, Menschen an ihre Selbstwirksamkeit zu erinnern. Ich unterstütze sie beim Wachstum ihres Selbstwertgefühls und der Fähigkeit, Grenzen zu setzen und mit gutem Gefühl JA zu sich zu sagen. Ich bestärke sie in ihren Visionen und begleite sie bei der Erreichung ihrer Ziele.

Ich bin zutiefst überzeugt davon, dass wir in einer wesentlich friedlicheren Welt leben würden, wenn wir uns alle unseren inneren Ruf bewusst machen, ihn ernst nehmen und folgen würden. Dann wäre jeder auf seinem eigenen Weg und würde dem anderen den seinen gönnen.

Qualifikationen

  • ausgebildeter Burnout-Lotse und -Coach
  • Zahlreiche Weiterbildungen im Coachingbereich
  • Führungskräfte-Trainerin des „do care!“ Seminares „Gesund führen – sich und andere!“
  • Lachyoga-Lehrerin
  • Personal Trainerin
  • Trance Tanz Presenter
  • Diplomierte Tänzerin in klassischem und zeitgenössischem Tanz